Wie eine Frau sich nicht beirren lässt und erfolgreich wird.

Anna Scholz ist das, was man getrost eine Powerfrau nennen kann. Eine, die sich nicht von der Außenwelt von ihrem Vorhaben abbringen lies und mit Leidenschaft ihre Träume verwirklicht. Sie ist heutzutage Designerin für Übergrößen. Übergrößen heißt ab Kleidergröße 42 aufwärts, also alle die ein wenig mehr bis sehr viel mehr auf den Hüften haben. Sie selbst litt in ihren Kinder- und Jugendtagen darunter, dass es für eine große, kräftige Frau nicht allzu schöne Klamotten gab. Diesen Mangel nahm Scholz zum Anlass sich selbst aus Flohmarktstoffen etwas Passendes und Attraktives zu nähen. Es dauerte nicht lange, bis sie ihr Talent und ihre Leidenschaft für die Näherei entdeckte und so schickte sie eine Bewerbungsmappe nach dem Gymnasialabschluss gen College of Art and Design in London. Dort wurde sie angenommen und während ihres Studiums für die Ideen und Schnitte gelobt. Jedoch eine große Zukunft versprachen Scholz die Lehrer nicht, wenn sie nicht bald auch für die Standard-Kleidergröße 36 anfange zu schneidern.

Der Idee treu geblieben

Sie aber blieb bei ihrem Konzept und mietete sich in London eine kleine Ladenfläche, auf dem sie von Größe 38 bis 46 immer ein Exemplar ihrer Kollektion legte. Scholz befasste sich mit Unternehmensführung im Modegeschäft, erstellte Businessplänen und bekam Gründerzuschuss. Der große Umbruch kam jedoch erst mit einem Artikel in der Modezeitschrift „Drapers Record“. Lane Bryant, eine große US-Kette wurde so auf sie neugierig und nahm die Modeschöpferin unter Vertrag.

Ein Jahr und eine Menge Schweiß später war die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Modekette wieder beendet, doch Scholz konnte sich eine Reputation in der Modebranche Übersee und hier aufbauen. Ihre Kreationen kann man heutzutage sogar bis Größe 56 in den britischen Kaufhausketten Debenhams, Harrods und Selfridges kaufen.

Ihre Kundinnen schreiben ihr aus aller Welt. Der Dank sich nicht mit etwas mehr auf den Hüften verstecken zu müssen, macht Scholz glücklich. In den Vereinigten Staaten und im britischen Königreich ist der Bedarf nach den Kurvenkleidern mit den großen Mustern groß. Prominente wie die Sängerinnen Beth Ditto, Alison Moyet und Queen Latifah machen es vor und fühlen sich sehr wohl. Derzeit führen weltweit 40 Geschäfte Anna Scholz im Sortiment. Die nächste Etappe sollen Online-Shops sein. Bloomingdales ist derzeit an der Angel und hat schon einiges fürs Sortiment bestellt.

Website: http://www.annascholz.com/