Fußball gucken natürlich! Genau wie die Familie ernähren, Unternehmen lenken oder in der Politik mitreden, ist Fußball längst keine reine Männersache mehr. Immerhin gibt es bereits seit 1991 eine Frauenfußball Weltmeisterschaft (amtierende Weltmeisterinnen sind die Japanerinnen) und 9 Prozent der Mitglieder des Organisationskomitees des Weltfußballverbandes FIFA sind weiblich. Davon kann so mancher Vorstand oder Aufsichtsrat nur träumen.

o mancher Mann fühlt sich von weiblichen Kommentaren beim Fußball genervt - trotzdem wollen 86 Prozent das Ereignis nicht in reinen Männergruppen erleben.
So mancher Mann fühlt sich von weiblichen Kommentaren beim Fußball genervt – trotzdem wollen 86 Prozent das Ereignis nicht in reinen Männergruppen erleben.

Beim Fußballgucken fühlen sich so manche Jungs allerdings von den Damen gestört, wie eine Umfrage unter eingefleischten Fußball-Fans zeigt. Was ist nochmal Abseits? Wer spielt eigentlich? Mit diesen oder ähnlichen Fragen können Frauen beim Fußballgucken die Männer ganz schön auf die Palme bringen. Desinteresse zu zeigen kommt ebenfalls überhaupt nicht gut an, vor allem wenn dieses durch häufiges Dazwischenreden kundgetan wird. Interesse sollte allerdings nur am Spiel und den Fähigkeiten der Spieler gezeigt werden, nicht an deren Aussehen.

In komplettem Fan-Outfit zu erscheinen, den Männern vermeintliche Fußballneuigkeiten erzählen oder zu engagiert mitfiebern ist allerdings zu viel des Guten. Am besten sollte man also interessiert das Spiel verfolgen, sich vorher informieren welche Mannschaften spielen und jubeln, wenn es was zu jubeln gibt. Oder sich in einer Frauenrunde zum Fußball verabreden. Dann besteht allerdings die Gefahr, dass niemand da ist, der erklären kann, was Abseits bedeutet.

Damit heut Abend alle für das Achtelfinale gut vorbereitet sind, hier nochmal eine kurze Erläuterung zur Abseitsposition: Ein Spieler steht im Abseits, wenn er sich näher an der gegnerischen Torlinie befindet als der Ball und der vorletzte Abwehrspieler. Der angreifende Spieler muss sich in der gegnerischen Hälfte befinden.