Die Frage „Can we have it all“ treibt sich seit Langem hartnäckig in den Köpfen der Frauen herum. Eine zufriedenstellende Antwort darauf scheint es nicht zu geben. Die einen sagen, es ist kein Problem, die anderen meinen, es sei unmöglich. Vielleicht sollten wir uns lieber die Frage stellen: welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit wir möglichst viel haben können.

Der richtige Partner ist einer der wichtigsten Karrierebausteine.
Der richtige Partner ist einer der wichtigsten Karrierebausteine. Denn ohne Unterstützung ist „Have it all“ erst recht eine Illusion.

Alles haben zu können, ist natürlich in erster Linie eine Definitionsfrage. „Alles“ steht in dieser Diskussion dafür, einen Job als Spitzenmanagerin auszuüben und Partnerin und Mutter zu sein. Und, machen wir uns nichts vor, Zeit für sich – außerhalb von Job und Familie – braucht auch jeder. Das alles zu erreichen, ist erstmal nichts Unmögliches. Bei jeder einzelnen Aufgabe 100 Prozent geben zu können, ist allerdings unmöglich. Denn mehr als 24 Stunden am Tag stehen uns nun einmal nicht zur Verfügung – auch wenn wir uns noch so anstrengen.

Wer Verantwortung im Job übernehmen will, aber trotzdem nicht auf Kinder verzichten möchte, muss einen guten Plan haben – und Unterstützung. Eine wichtige Karriereentscheidung ist somit auch die Wahl des Partners. Dieser Meinung ist auch Facebook-Managerin Sheryl Sandberg. Das mag im ersten Moment nach Kalkül klingen und der romantischen Vorstellung von Partnerschaft widersprechen. Tut es aber gar nicht. Im Gegenteil: nur wenn beide einen ähnlichen Lebensentwurf haben und die entsprechende Einstellung, ist Zufriedenheit möglich.

Ohne Unterstützung vom Partner geht es nicht

Denn spätestens wenn Kinder da sind, muss einer zurück stecken, was die Karriere angeht. Und im besten Fall sind es beide. Denn sich Kinder- und Hausarbeit zu teilen, ist die einzige Chance für beide Partner, im Beruf voranzukommen. In den meisten Fällen ist es jedoch die Frau, die kürzer tritt. Das heißt auch nicht, dass das schlecht sein muss. Viele Frauen wollen sich lieber um die Familie kümmern, als den größten Teil ihrer Zeit in der Firma zu verbringen und die Kinder von anderen betreuen zu lassen. Schlecht ist es jedoch für diejenigen, die es sich eigentlich anders vorgestellt haben, es aus mangelnder Unterstützung aber nicht umsetzen können.