Eine Frau als Boss – also so richtig, ganz oben – findet man selten. Zumindest wenn man sich in der Unternehmenswelt der großen Konzerne umschaut. Aber es gibt sie natürlich, die super erfolgreichen Frauen. Vor allem wenn man sich unter den Unternehmensgründerinnen umschaut. Da wir alle Vorbilder brauchen, stellen wir die erfolgreichsten Geschäftsfrauen in unserer neuen Serie Girlboss vor. Und weil wir den Titel von Sophia Amorusos Buch geklaut haben, ist sie natürlich die erste, über die wir berichten möchten.

Sophia Amoruso auf der Techcrunch Konferenz
Vom ebay Shop zum am schnellsten wachsenden Online Retailer: Sophia Amoruso mit Nasty Gal (Bild: flickr/techcrunch)

Ihre Geschichte klingt vielleicht ein bisschen zu schön, um wahr zu sein, ist sie aber nicht. Aus einem kleinen ebay-Shop für gebrauchte Klamotten hat sie ein Vintage-Mode-Imperium gemacht mit mittlerweile mehr als $100 Millionen Umsatz jährlich – und das in nur sechs Jahren. Was zunächst nach einem Märchen klingt, ist das Ergebnis von harter Arbeit und dem Vertrauen in sich selbst und seine Ideen.

Eine junge Frau aus einer Unternehmerfamilie, die durch die Krise in den 90er Jahren schwer geschädigt wurde, jobbt neben dem College in verschiedenen Läden und verkauft Platten und Schuhe. Bis hierhin eine Geschichte, die die meisten von sich selbst kennen. Sie ist gelangweilt von ihrem Fotographie-Studium und weiß nicht wohin die Reise gehen soll. Bis sie feststellt, dass man auf ebay Geld mit dem Verkauf von Vintage Mode verdienen lässt. Und hier beginnt die Erfolgsgeschichte, die sich von den meisten anderen unterscheidet.

Böse Mädchen kommen überall hin

Ihr extravaganter Modegeschmack und das Talent, günstige Designerklamotten zu finden, die sie teuer weiterverkaufen kann, verhelfen ihr zu raschem Erfolg. Es dauert nicht lange bis sie ebay verlässt und ihren eigenen Online Shop Nasty Gal eröffnet. Namensgeber ist das gleichnamige Album der Funklegende Betty Davis. Und der Name ist Programm, denn böse Mädchen schaffen ja angeblich alles, was sie möchten.

Auf jeden Fall hat sie den Nerv der Zeit getroffen – ein nicht ganz unerheblicher Faktor, wenn man ein erfolgreiches Business aufbauen will. Nasty Girl verschifft seine Produkte in die ganze Welt. 350 Mitarbeiter sind bei dem Unternehmen tätig, welches in den letzten Jahren zu den am schnellsten wachsenden Retailern zählte. Und weil die Herausforderung nicht groß genug war, hat Sophia Amoruso nebenbei noch ein Buch geschrieben. #Girlboss erschien Anfang letzten Jahres und stieg schnell in die Bestsellerliste auf.

Um anderen jungen kreativen Frauen einen Start in ihr eigenes Business zu ermöglichen, hat Sophia Amoruso eine Stiftung gegründet, die Girlboss Foundation. Gründerinnen können hier $15.000 Unterstützung für den Aufbau ihres Unternehmens erhalten.